Nach der Diagnose von LI die Ernährung umstellen

Ernährung nach der Diagnose umstellen

Ein 3-Stufen-Modell hat sich bei der Ernährungsumstellung bewährt. Nach der Diagnose Laktose-Intoleranz sollte zunächst eine laktosefreie Karenzzeit erfolgen, in der sich der Darm regenerieren kann. In Phase 2 werden laktosehaltige Lebensmittel vorsichtig ausgetestet und die individuelle Toleranzgrenze ermittelt. Eine langfristig verträgliche Ernährung ist Ziel von Phase 3.

  1. Stufe: Individuelle Verträglichkeit testen

Nach Reduktion oder zumindest deutlichem Rückgang der Verdauungsbeschwerden in der laktosefreien Karenzzeit kann mit der Testphase begonnen werden. Ziel ist das Herausfinden der individuellen Verträglichkeitsgrenze für Laktose, damit man zwar einerseits beschwerdefrei bleibt, sich andererseits aber nicht mehr als nötig beim Nahrungsmittelkonsum einschränken muss.

Verträglichkeitsgrenzen

Die Laktose-Intoleranz kann zur besseren Orientierung in drei Kategorien eingeteilt werden:

  • Bei einer Verträglichkeitsobergrenze von 1 – 4 g Laktose pro Tag ist die Intoleranz ausgeprägt und der Patient muss sich sehr laktosearm bzw. – frei ernähren. Wer nicht einmal 1 g Laktose am Tag verträgt, muss sich jedoch komplett laktosefrei ernähren. Diese Form der Laktoseintoleranz kommt jedoch selten vor, meistens ist eine höhere Restaktivität der Lactase vorhanden.
  • Von einer mittleren Laktose-Intoleranz spricht man bei einer Toleranz-Obergrenze von 5 – 8 g Laktose/Tag. Alle Lebensmittel mit einem geringen Laktosegehalt/-zusatz können bedenkenlos verzehrt werden, ebenso ist die Einnahme von Medikamenten mit einem geringen Laktoseanteil unbedenklich. Lediglich stark laktosehaltige Speisen (z. B. Michspeiseeis) sollten gemieden oder nur in geringen Mengen gegessen werden. Man hat bei der Lebensmittelauswahl also durchaus einen gewissen Spielraum.
  • Bei einer Toleranz von 9 – 12 g Laktose/Tag ist die Laktose-Intoleranz nur leicht ausgeprägt und wenige Einschränkungen sind nötig.

Dennoch hängt es nicht nur von der Toleranzgrenze ab, wieviel Laktose man beschwerdefrei verträgt. Hier spielen auch weitere Faktoren eine Rolle, wie z. B. die Verteilung der absolut verträglichen Laktosemenge über den Tag (12 g innerhalb weniger Minuten durch den Verzehr eines Glases Milch oder verteilt über mehrere Mahlzeiten).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.