Laktosehaltige Lebensmittel

Laktosehaltige_Lebensmittel

Milch enthält Milchzucker – das leuchtet ein. Aber Wurst, Pizza oder Medikamente auch? Wie kommt das? Hier erfährst du, welche Lebensmittel du gut verträgst und welche eher nicht.

  1. Milchprodukte:

Kuh-, Schafs- oder Ziegenmilch enthalten viel Laktose. Alle daraus produzierten Milchprodukte solltest du daher ebenfalls meiden. Die folgende Liste gibt dir einen Überblick über laktosehaltige Milchprodukte.

  • Frischkäse
  • Hüttenkäse
  • Schmelzkäse
  • Junge Käsesorten
  • Kaffeesahne/ Kondensmilch
  • Kefir
  • Molke
  • Quark
  • Saure Sahne
  • Schmand
  • Creme Fraiche
  • Süße Sahne
  • Buttermilch
  • Joghurt (einige Sorten)
  • Milchschokolade
  • Eiscreme
  1. Sonderfall Käse, Joghurt und Butter

Gut möglich, dass du einige Milchprodukte trotz Laktoseintoleranz gut verträgst. Einige Käsesorten enthalten beispielsweise nur eine sehr geringe Menge an Laktose – oft > 0,1 g Laktose pro 100 g. Faustregel: Je reifer der Käse, desto weniger Milchzucker enthält er.

Beim Joghurt hängt die enthaltene Laktosemenge von seiner Verarbeitung ab. Häufig wird probiotischer Naturjoghurt auch bei Laktoseintoleranz gut vertragen.

Der Laktosegehalt von Butter ist mit 0,6 g Laktose pro 100 g zwar höher, als der von Hartkäse. Allerdings ist der Verzehr von Butter wegen seiner meist geringen Mengen auf dem Brot eher unbedenklich.

Normalerweise kannst du also Hartkäsesorten, Naturjoghurt und Butter zu dir nehmen, ohne auf die laktosefreie Variante im Supermarkt zurückzugreifen. Hier gilt aber dennoch: Ausprobieren. Nicht jeder verträgt die gleiche Menge gleich gut.

  1. Laktose und die Lebensmittelindustrie

Nun die Frage: Warum enthalten auch Lebensmittel, wie Wurst oder Fertiggerichte Milchzucker? Das liegt daran, dass Laktose für die Lebensmittelindustrie viele nützliche Eigenschaften mitbringt. Der preisgünstige Stoff dient als Aromaträger, beispielsweise in Kuchen oder Backmischungen. Außerdem sorgt der Milchzucker dafür, dass Backwaren oder Bratwürste ihre appetitliche Bräune erhalten. Auch als Geschmacksstoff in Fertig- und Tiefkühlgerichten wird er eingesetzt. Aufgrund seiner hohen Wasserbindungsfähigkeit wird Laktose gerne als Bindemittel eingesetzt. Und nicht zuletzt verleiht er Lebensmitteln wie Joghurt eine höhere Festigkeit. Besonders fettreduzierte Lebensmittel enthalten daher den Stoff Laktose, da die Kalorienmenge so kaum verändert werden muss.

  1. Der versteckte Milchzucker:

Aufgrund seiner vielfältigen Eigenschaften wird Laktose also in der Lebensmittelindustrie eingesetzt und ist deswegen auch in vielen Produkten versteckt enthalten. Es lohnt sich immer ein Blick auf die Zutatenliste. Grundsätzlich solltest du Fertigprodukte jedoch lieber meiden. Frisch zubereitet schmeckt’s sowieso besser. Hier sind einige laktosehaltige Produkte aufgelistet:

  • Aufschnitt/ Wurst
  • Fertiggerichte wie TK-Pizza, Fertigsuppen etc.
  • Paniermehl
  • Kartoffelpüree
  • Trockengebäck
  • Salatdressings
  • Süßstoffe
  • Müslimischungen
  • Brotaufstriche
  • Medizin/Tabletten (nicht alle!)
  1. Das könnte dich auch interessieren:
  • „Kann Spuren von Milch enthalten“ liest man auf einigen Verpackungen. Diese Angabe bedeutet für dich, dass du bedenkenlos das Produkt genießen kannst. Der Milchanteil ist hier verschwindend gering und liegt weit unterhalb der Verträglichkeitsgrenze bei Laktoseintoleranz.
  • Wird der Kohlenhydratanteil von Käse angegeben, entspricht dies dem Laktosegehalt im Käse. Werden 0,0 g Kohlenhydratanteil angegeben, bedeutet dies also, dass der Käse laktosefrei ist. Ausnahme: Geriebenem Käse wird Stärke beigefügt. Auch bei laktosefreiem Käse beläuft sich der Kohlenhydratanteil dann also nicht bei 0 g.
  • Zwar müssen die Bestandteile eines Lebensmittels vollständig in der Zutatenliste aufgeführt werden. Enthält ein Lebensmittel jedoch irgendein Milchprodukt, ist eine gesonderte Angabe von Laktose nicht mehr nötig.

Der Verzicht laktosehaltige Produkte fällt im Alltag nicht immer leicht und ist manchmal sogar unmöglich. Für solche Fälle solltest du immer ein Laktasepräparat parat haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.